Geschichte

Der Travemünder Hundesportverein wurde 1949 unter dem Namen “Deutscher Verband Gebrauchshundesport Ortsgruppe Travemünde” gegründet und fand seinen Platz auf dem heutigen Leuchtenfeld in Travemünde.
Dort mußte der Verein nach einigen Jahren weg und wurde am jetzigen Skandinavienkai angesiedelt, dem wir dann, als er gebaut wurde, weichen mussten.

Nach langen Verhandlungen mit der Stadt, hat man uns ein Gelände in Pöppendorf zur Verfügung gestellt. Nachdem wir zuerst die alte Platzanlage in Eigenregie in ihren Urzustand zurückversetzt hatten und mit Bauordnungsamt und Naturschutzbehöre alles geklärt war, haben wir, ebenfalls in Eigenregie, die neue Anlage aufgebaut.
Doch wollen wir an dieser Stelle keinesfalls die Hilfe unserer Freunde unterschlagen, ohne die wir nicht so gut vorangekommen wären, wenn wir denn ohne sie überhaupt eine Chance gehabt hätten. Neben den vereinseigenen Mitgliedern und ihrem vorbildlichem Engagement sind hier vor allem der GVS-Stockelsdorf und die Possehl-Stiftung zu nennen. Der GVS-Stockelsdorf, der uns in der schwierigen Übergangsphase ohne Übungsgelände Asyl gewährte. Ohne zu zögern wurden wir mit Mann und Maus aufgenommen und erhielten sogar unseren eigenen Übungstag, so dass unsere Kantine sogar während dieser Zeit arbeiten und Gewinne erzielen konnte.

Wie bereits erwähnt fand der Aufbau der neuen Anlage in Eigenregie statt. Dadurch konnten wir zwar viel Geld sparen, doch die benötigten Materialien und Geräte für Platzanlage und Vereinsheim drohten uns zu überfordern. Hier sprang nun die Possehl-Stiftung ein und unterstützte uns großzügig, so dass auch diese Sorge ein zu bewältigendes Ausmaß annahm. Der Neuaufbau war ein langwieriger Prozeß, doch im Juli 2004 war es dann endlich soweit und wir feierten unsere “Neueröffnung”, bei der alle Lübecker Vereine vertreten waren. Sogar Wirtschaftssenator Wolfgang Halbedel samt Gattin durften wir als Gäste begrüßen.

Seitdem ging es stetig bergauf. 2005 waren wir Ausrichter des Lübeck Pokals. Nicht ohne Stolz sehen wir diese Veranstaltung als großen Erfolg, nicht zuletzt, weil der stellvertretende Stadtpräsident Reinhold Hiller die Begrüßungsrede hielt. Natürlich waren nicht nur organisatorisch erfolgreich. Auch sportlich hatten und haben wir einiges zu bieten, wie z.B. die Qualifizierung und Teilnahme an der Landesmeisterschaft im VPG, sowie Qualifizierung und Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im VPG. Der Lübeck Pokal 2006 blieb nach 7 Jahren Wettkampf ebenfalls in unserem Besitz. Aber nicht nur die alten Hasen zeigen bei uns, was sie drauf haben, so holten Mirco Homann und Nina Hellwig den Landesjugendpokal 2006 ebenfalls nach Pöppendorf.