Welpen und Junghunde

Hunde sind dem Menschen viel ähnlicher als viele glauben mögen. Natürlich ist der Hund kein Mensch und sollte auch nicht als solcher behandelt werden, jedoch gibt es gerade in der “Kinderstube”, bzw. Entwicklung, erstaunliche Parallelen.

Wie das Menschenkind bedarf der Welpe von Anfang an der Führung und Ausbildung. Denn wie auch der Mensch durchlebt ein Hund drei grundsätzliche Lebensphasen:
Kind (Welpe) -> pubertierender Teen (Junghund) -> Erwachsener

Und wie bei einem Menschen ist es wichtig, dass man schon sehr früh Einfluss auf die Entwicklung des Welpen nimmt, denn das Kindesalter und die Pubertät sind die Lebensabschnitte, in denen sowohl der Mensch als auch der Hund an Ihresgleichen und an ihre Umwelt gewöhnt werden. In diesen Zeitabschnitt fallen nämlich die Sozialisierungsphase und die Umweltprägung.

Dabei “lernt” der Hund artgerechtes “normales” Verhalten gegenüber Mensch, Tier und Umwelt (z.B. Verkehr).
Wenn man es verpasst, in dieser wichtige Entwicklungsphase Einfluß auf den Welpen zu nehmen, wird es wie auch beim Menschen mit zunehmendem Alter immer schwieriger, ein grundsätzliches Fehlverhalten zu korrigieren. Deswegen ist es wichtig, den Hund von Anfang an gegebenenfalls unter fachlicher Anleitung zu erziehen!